Backen & Süßspeisen

Nusskuchen

frei nach einem Rezept aus dem Kochbuch „Ich helf dir kochen“ von Hedwig Stuber

Hallo liebe Blog-Besucher/innen,

das Grundrezept für diesen Kuchen ist ein einfacher Rührteig.

Zutaten:

  • 200 g weiche Butter
  • 300 g Zucker
  • 5 Eier
  • 1 EL Rum
  • 1 Prise Salz
  • 375 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 150 g gemahlene Haselnüsse
  • 1/8 l Milch
  • Haselnussglasur

Zeit:  ca. 1 ½ Stunden inkl. Backzeit

Zubereitung:

  1. Kuchenform (Napfkuchen oder Kastenform) fetten und mehlen. Den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.
  2. Aus Butter, Zucker und Eier eine Schaummasse herstellen. Hierzu schlägt man die Butter kurz an. Sie soll Spitzen bilden, sagte man dazu früher. Jetzt gibt man ein Ei und etwas Zucker zur Butter und rührt so lange bis sich das Ei völlig mit den Fett-Zucker-Gemisch verbunden hat. Erst jetzt rührt man das nächste Ei darunter (siehe Tipp und Video). So verfährt man mit allen 5 Eiern und dem Zucker. Dann rührt man noch so lange bis sich der Zucker aufgelöst hat. 
  3. Nachdem wir nun eine lockere Schaummasse haben, geben wir Salz und Rum dazu.
  4. Das Mehl in 1/3 und 2/3 teilen. Jetzt die 2/3 des Mehls gesiebt abwechselnd mit den Haselnüssen und der Milch darunter rühren. Zum Schluss unter das letzte Drittel des Mehls das Backpulver geben, über den Teig sieben und daruntermischen. Der Teig sollte weich, aber nicht flüssig, sein. Ist der Teig zu fest geben wir noch etwas Milch dazu. 
  5. Den Teig in die Form füllen und 1 – 1 ¼ Stunden auf der unteren Schiene backen. 
  6. Den Kuchen kurz abdämpfen lassen und auf ein Kuchengitter stürzen.
  7. Wenn der Kuchen abgekühlt ist, mit Haselnussglasur bestreichen.

Meine Tipps:

  • Butter und Eier sollen immer die gleiche Temperatur haben, sonst kann die Schaummasse gerinnen. 
  • Sollte die Schaummasse gerinnen kann man sie retten in dem man sie in ein warmes Wasserbad gibt und versucht sie wieder cremig zu rühren. Auch mit einem Löffel Mehl kann man sie binden.
  • Ich nehme immer gerne den feinen Backzucker. Er löst sich schneller auf.
  • Da die Eier oft unterschiedlich groß sind, gleicht die Milch beim Rührteig das aus. Deshalb immer abwechselnd mit dem Mehl unterrühren, damit der Teig nicht zu weich wird. Der Teig soll geschmeidig weich sein. 
  • Die Milch kalt zugeben.  
  • Das Backpulver gibt man am Ende dazu, damit die Triebkraft nicht frühzeitig ausgelöst wird.
  • Der Teig sollte nicht höher als dreiviertel der Form sein.
  • Statt Haselnussglasur kann man auch Schokoglasur oder einfach nur Puderzucker nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert